PDF Association logo.

Facebook
Twitter
YOUTUBE
LINKEDIN
XING
About the contributor
Olaf Drümmer

Olaf Drümmer is founder and managing director of callas software, a Berlin/Germany based company specializing in PDF analysis and processing, and of axaio software, developer of software extensions for Adobe Indesign and QuarkXPress. In addition he has been actively involved in the development of PDF standards within ISO since 1999.
More contributions
Rückblick auf die PDF Days Europe 2018 im Postmaster-Magazin

Das Postmaster-Magazin hat in seiner aktuellen Ausgabe einen Nachbericht zu den PDF Days Europe veröffentlicht, den Sie hier nachlesen können.

Videoaufzeichnungen und Präsentationen der PDF Days Europe 2018 jetzt verfügbar!

Sie haben die PDF Days Europe 2018 verpasst? Kein Problem! Hier finden Sie alle 32 spannenden Vorträge der PDF Days Europe 2018!

PDF Association mit erweitertem Vorstand

Zu dem neu gewählten Vorstand der PDF Assocation gehören Catherine Andersz, PDFTron Systems, Alaine Behler, iText Software, und ISO-32000-Projektleiter Peter Wyatt.

PDF Days Europe 2018 enden mit Teilnehmerrekord

Rund 300 Teilnehmer informierten sich umfassend über die PDF-Standards während der PDF Days Europe 2018 in Berlin.

Interview mit Armin Ortmann, CTO bei Foxit Europe, zu den PDF Days Europe 2018

Armin Ortmann, CTO bei Foxit Europe, hält während den PDF Days Europe 2018 einen Vortrag mit den Titel “ Creating more accessible documents from scans”. In einem Interview gibt er einen ersten Vorgeschmack auf den Inhalt.

Version 2 der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) in Kraft


Am 22. September 2011 trat die zweite Fassung der  Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) in Kraft. Damit wird für Bundesbehörden geregelt, wie Internet- und Intranet-Angebote beschaffen sein müssen, um als ausreichend barrierearm zu gelten. In wesentlichen Teilen basiert die BITV 2.0 auf WCAG 2.0 (Web Content Accessibility Guidelines 2.0) – dem Regelwerk des W3C für barrierefreies Internet. In einigen Punkten wurde von WCAG substanziell abgewichen – was einige bedauern, da Deutschland so ohne erkennbare große Not einen Sonderweg beschreitet. In anderen Ländern wurde WCAG 2.0 praktisch unverändert aufgegriffen.

Im Detail offen bleibt in der BITV 2.0, wie PDF-Dateien beschaffen sein müssen, die von Bundesbehörden per Internet oder Intranet angeboten werden. Es ist zu erwarten, dass in absehbarer Zeit der für Anfang 2012 erwartete PDF/UA-Standard die nötige Ergänzung bietet. PDF/UA wird im Kreis des zuständigen ISO-Komitees als “WCAG für PDF” positioniert. Am 22. September 2011 endete auch die abschließende ISO-Abstimmung zu PDF/UA – Zufall oder gutes Omen? Auf der ISO-Sitzung Anfang Dezember 2011 in Bellevue bei Seattle (USA) werden die letzten eingegangenen Kommentare zu PDF/UA bearbeitet, und anschließend wird der Standard zur Veröffentlichung an das Zentralsekretariat der ISO in Genf übermittelt. Neben Microsoft und Adobe waren auch kleinere Softwarehersteller wie NetCentric und callas software an der Erarbeitung von PDF/UA beteiligt – allen wird nachgesagt, dass sie bereits geraume Zeit an entsprechenden Funktionen für die nächsten Versionen ihrer Produkte arbeiten. Insofern könnte es im Jahr 2012 spannende Neuerungen in Sachen barrierefriees PDF geben.

Gute Überblicksinformationen und Einschätzungen zur BITV 2.0 sind zu finden unter:

Auch auf EU-Ebene gibt es Aktivitäten, das Thema Barrierefreiheit in der Informations- und Kommunikationstechnik voranzutreiben – beispielsweise als Mandat 376, dessen Phase 2 Anfang 2011 begonnen hat. In diesem Zusammenhang sollen die Normungsgremien CEN, CENELEC und ETSI entsprechende Normen erarbeiten. Inwieweit dies eine deutsche BITV 2.0 überholt, wird sich inhaltlich und formal erweisen müssen. Obwohl ein Zeitraum von 18 Monaten für die Erarbeitung vorgegeben ist, haben sich EU-Gremien nicht immer als entsprechend schnell erwiesen.


Tags: BITV, Barrierefreiheit, PDF/UA
Categories: Behörden, PDF/UA (Barrierefreiheit)