Facebook
Twitter
YOUTUBE
LINKEDIN
XING
About the contributor
PDF Association

Mission Statement: To promote Open Standards-based electronic document implementations using PDF technology through education, expertise and shared experience for stakeholders worldwide.
More contributions
2022: Das letzte Jahr papierbasierter Aktenhaltung

Das Nationalarchiv der Vereinigten Staaten von Amerika (NARA) ist die finale Aufbewahrungsstelle für die von allen anderen Behörden der US-Bundesregierung erstellten Langzeitaufzeichnungen.

Technische Ressourcen der PDF Association im Überblick

PDFs haben unter anderem den Vorteil, dass herstellerunabhängig ohne Abstriche bei der Wiedergabe lesbar sind. Diese Interoperabilität ist der Schlüssel zu unserer Branche.

TIFF – lebendige Erinnerungen an die digitale Steinzeit

In zahlreichen Archiven schlummern immer noch unendlich viele Dateien im TIFF-Format. Dieses war in den 90ern durchaus en vogue. Die Welt hat sich aber weiterentwickelt und mit PDF bzw. PDF/A steht ein innovatives Format zur Verfügung, das TIFF in vielen Belangen überlegen ist.

PDF Association mit transatlantischer Führungsspitze

Dietrich von Seggern ist neuer stellvertretender Vorstandsvorsitzender der PDF Association Berlin. Der Vorstand der PDF Assocation hat Dietrich von Seggern, Geschäftsführer der callas software GmbH, zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Mat …

PDF Days Europe unterstreichen Bedeutung von PDF als wichtigen Bestandteil von Geschäftsprozessen

Berlin. Mit erstmals mehr als 200 Teilnehmern waren die diesjährigen PDF Days Europe in Berlin ein großer Erfolg. Die Agenda mit 35 Fachvorträgen, Anwenderpräsentationen und Diskussionen beleuchtete sämtliche Bereiche der PDF-Technologie. Sowohl die zu …

Maßgebende Gesetze und Verordnungen


International

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention – UN-BRK): Die UN-Behindertenrechtskonvention konkretisiert die allgemein gültigen Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen. Sie ist seit 2008 in Kraft.

Americans With Disabilities Act (ADA): Der US-amerikanische Kongress erließ 1990 das Bundesgesetz ADA, das in den Vereinigten Staaten jegliche Form der Diskriminierung aufgrund von Behinderung verbietet.

Rehabilitation Act, Section 508: In den Vereinigten Staaten wurde 1998 das Rehabilitationsgesetz durch den §?508 erweitert. Seitdem muss die US-Bundesregierung sicherstellen, dass ihre Informationstechnik für Menschen mit Behinderungen zugänglich ist.

Europa

EU Mandat 376: Die Europäische Kommission hat mit dem Mandat 376 die Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI beauftragt, das europäischen Vergaberecht zu harmonisieren. Sie arbeiten derzeitig an dem Standard EN 301459, der Anforderungen an Barrierefreiheit bei der Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnologien durch die öffentliche Hand vorgeben wird.

Europäisches Barrierefreiheitsgesetz: Die Europäische Kommission bereitet ein europäisches Barrierefreiheitsgesetz vor.

Deutschland

Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG): Das deutsche Bundesgesetz BGG regelt im §?11 seit 2002, dass Bundesbehörden ihre Internetauftritte und -angebote in Deutschland barrierefrei anbieten müssen. In einigen Ländern Deutschlands gelten vergleichbare Landesgesetze für die Behörden der Landesverwaltung.

Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie-Informationstech­nik-Verordnung – BITV 2.0): Die BITV 2.0 nennt Mindestanforderungen, die Webangebote von Behörden der Bundesverwaltung erfüllen müssen und im Wesentlichen auf den Empfehlungen der WCAG 2.0 beruhen. In einigen Bundesländern gelten auf Landesebene vergleichbare eigene Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnungen.

Österreich

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz – BGStG): In Österreich gilt das Bundesgesetz BGStG. Es verpflichtet den österreichischen Bund seit 2005, eigene Leistungen und Angebote in einer zugänglichen Form bereitzustellen.

Schweiz

Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz, BehiG): Das schweizerische BehiG trat 2002 in Kraft, damit Menschen mit Behinderungen in der Schweiz nicht länger benachteiligt werden.

Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsverord­nung, BehiV): Die BehiV verpflichtet in Artikel 10 die Schweizer Bundesbehörden, eigene Internetangebote barrierefrei aufzubereiten, damit sie für Menschen mit Behinderungen nutzbar sind.

Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien Internetangeboten (P028): Die schweizerische Richtlinie P028 fordert, dass Websites des Bundes konform zur WCAG 2.0 sein müssen und die mittlere Konformitätsstufe AA erreicht werden muss.

Wichtige Standards

  • PDF/UA (ISO 14289-1:2012): Der ISO-Standard 14289-1 definiert alle wesentlichen Anforderungen an barrierefreie PDF-Dokumente sowie an PDF-Programme und assistive Technologien zur Nutzung von PDF/UA.
  • PDF 1.7 (ISO 32000-1:2008): Der Standard ISO 32000-1 spezifiziert das Dateiformat PDF.
  • WCAG 2.0 (ISO/IEC 40500:2012): Die „Richtlinien für barrierefreies Web“ des W3C in Version 2.0 sind identisch mit dem Standard ISO/IEC 40500.

<- zurück • Übersicht • vor ->


Tags:
Categories: PDF/UA (Barrierefreiheit)