PDF Association engagiert sich im Gesundheitswesen

Geplant: Erstellung eines White Papers zum Thema „PDF/A in Health Care“

Berlin. Die PDF Association hat kürzlich auf der Schliersee-Konferenz die Special Interest Group (SIG) „PDF/A in Health Care“ gegründet. Während der traditionellen Jahresauftakt-Konferenz im Gesundheitswesen nahmen sieben Mitgliedsfirmen an dem konstituierenden Gründungstreffen teil. Ziel der SIG ist, das Thema PDF/A im Gesundheitswesen weiter zu fördern. Erste geplante Aktionen sind die Erstellung eines White Papers zum Thema „PDF/A in Health Care“ sowie eine gemeinsame Teilnahme an der diesjährigen ConHIT, dem Branchentreff für Healthcare IT.

Im Gesundheitswesen betragen die Aufbewahrungsfristen von medizinischen Unterlagen bis zu 30 Jahre und mehr. Neben klassischen Dokumenten wie Arztbriefen, Befunden, Laborberichten etc. sind oft auch andere Objekte wie Röntgenbilder oder Tomographie-Aufnahmen lange aufzubewahren. Aufgrund dieser Vorgaben ist das Thema Langzeitarchivierung im Gesundheitswesen von hoher Bedeutung.

PDF/A als ISO-zertifiziertes Format für die Langzeitarchivierung bietet bei der Digitalisierung von Patientenakten entscheidende Vorteile. Dazu gehört die Möglichkeit, Unterlagen farbig einzuscannen. Darüber hinaus sind die Dokumente volltextfähig. Notwendige Signaturen können im modernen PDF/A-Format als eingebettete Signaturen realisiert werden. Schließlich ist PDF/A als Austauschformat zwischen den Informationsquellen (Krankenhäusern, Kliniken oder Praxen) und Informationsabnehmern (Patienten, Therapeuten oder Ärzten) ohne hohen Aufwand nutzbar. Zudem ist die Transformationsfähigkeit zwischen PDF/A und XML / CDA eine wichtige und zukunftsweisende Perspektive im Gesundheitsmarkt, da langfristig die Langzeitstabilität allein nicht mehr ausreichend ist.

Die Special Interest Group haben die sieben Mitgliedsfirmen der PDF Association DMI, eHealthOpen, intarsys, LuraTech, OPTIMAL SYSTEMS, secrypt und das SRZ gegründet. Darüber hinaus wird sich das Unternehmen BancTec innerhalb der SIG als Nicht-Mitglied engagieren. Unternehmen, die ebenfalls Interesse haben, sich an der SIG zu beteiligen, lädt die PDF Association – unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft – ein. Dazu findet beispielsweise am 07. März auf der CeBIT 2012 von 16:30 bis 18:00 Uhr am Stand der OPTIMAL SYSTEMS (Halle 3, Stand J18) ein Arbeitskreis-Treffen statt.
Als erste Aktion werden die Teilnehmer das White Paper „PDF/A in Health Care“ erstellen. In diesem sind das PDF/A-Format und die Anforderungen an eine sichere Langzeitarchivierung im Gesundheitswesen beschrieben. Darüber hinaus kann sich der Leser über Anwendungsbeispiele und PDF/A-Lösungen für das Gesundheitswesen informieren.

„Wir haben aus zahlreichen Gesprächen entnommen, dass das PDF/A-Format immer mehr an Akzeptanz bei den IT-Verantwortlichen in Kliniken und Krankenhäusern gewinnt“, erläutert Bernd Wild, Vorstandsmitglied der PDF Association. „Mit unserer Special Interest Group ‚PDF/A in Health Care‘ wollen wir diesen Trend aufnehmen und Beteiligte umfassend über die Vorteile und den Nutzen von PDF/A informieren.“

Über PDF/A
PDF/A ist der ISO-Standard 19005 für die Langzeitarchivierung im PDF-Format. Es stellt eine eingegrenzte Variante von PDF dar, ein standardisiertes Profil zur Verwendung von PDF in der Langzeitarchivierung. Der Standard schreibt detailliert vor, welche Inhalte erlaubt sind und welche nicht. Durch diese und andere Vorschriften soll eine langfristige Lesbarkeit der Dokumente garantiert sein – und zwar unabhängig davon, mit welcher Anwendungssoftware und auf welchem Betriebssystem sie ursprünglich erstellt wurden. Die Vorteile von PDF/A, wie zum Beispiel die Fähigkeit zur Volltextsuche, machen es zu einem bevorzugten Archivierungsformat, das bei zahlreichen internationalen Behörden und Unternehmen das TIFF-Format inzwischen verdrängt hat. Innerhalb der PDF Association ist das PDF/A Competence Center zentrale Anlaufstelle für das PDF/A-Format. Im Jahr 2006 gegründet, ging im Herbst 2011 aus dem PDF/A Competence Center die PDF Association hervor. Das PDF/A Competence Center ist der erste und derzeit größte Kompetenzbereich der PDF Association.

Über die PDF Association
Die PDF Association verfolgt das Ziel, PDF-Anwendungen für digitale Dokumente zu fördern, die auf offenen Standards basieren. Dazu setzt sich der internationale Verband für eine aktive Wissensvermittlung und den Austausch von Know-how und Erfahrungen für alle Interessengruppen weltweit ein. Derzeit sind über 100 Unternehmen und zahlreiche Experten aus mehr als 20 Ländern Mitglied der PDF Association.
Der Vorstand der PDF Association setzt sich aus Führungskräften der Unternehmen callas software GmbH, Compart AG, Crawford Technologies Inc., intarsys consulting GmbH, LuraTech Europe GmbH und NetCentric US zusammen. Vorstandsvorsitzender ist Olaf Drümmer, Geschäftsführer der callas software GmbH. Duff Johnson, President von NetCentric US, ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Ihre Redaktionskontakte

PDF Association
Thomas Zellmann
Neue Kantstr. 14
D-14057 Berlin
Telefon: +49 30 39 40 50 – 0
Telefax: +49 30 39 40 50 – 99
info@pdfa.org
www.pdfa.org

good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
D-23617 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 881 99 – 12
Telefax: +49 451 881 99 – 29
pdfa@goodnews.de
http://www.goodnews.de

 

About PDF Association

Founded in 2006 as the PDF/A Competence Center, the PDF Association exists to promote the adoption and implementation of International Standards for PDF technology.