PDF/A im Gesundheitswesen

PDF/A Branchen

Im Gesundheitswesen betragen die Aufbewahrungsfristen von medizinischen Unterlagen bis zu 30 Jahre. Neben klassischen Dokumenten wie Arztbriefe, Befunde, Laborberichte etc. sind oft auch andere Objekte wie Röntgenbilder oder Tomographie-Aufnahmen lange aufzubewahren. Aus Gründen der Rechtssicherheit spielt die elektronische Signatur zum einen bei den ärztlichen Befundberichten als auch für die Feststellung des Erstellungszeitpunkts (Stichwort Zeitstempel) eine wichtige Rolle.

Im Bereich der Digitalisierung von Patientenakten bietet sich Scannen nach PDF/A an, wobei PDF/A Farb-Scanning und Volltextfähigkeit als Hauptvorteile bietet. Notwendige Signaturen können im modernen PDF/A Format natürlich als eingebettete Signaturen realisiert werden.

Eine weitere Bestrebung im Gesundheitswesen ist die Kopplung von strukturierten Informationen mit einer visuell hochwertigen Darstellung in einem Dokument. Während für den zunehmenden direkten Datenaustausch zwischen Instanzen des Gesundheitswesens standardisierte Datenstrukturen wie HL7 oder CDA, die auf XML basieren, gefordert sind, soll gleichzeitig die Lesbarkeit und Bearbeitbarkeit der Dokumente durch den Menschen gewährleistet werden. Zusätzlich spielen Integritätssicherung und Authentisierung eine immer größere Rolle. Hier kann PDF/A eine einzigartige Brücke schlagen und als Trägerformat für verschiedene Informationsausprägungen dienen.

Diese Möglichkeiten werden auch in dem nachfolgenden Whitepaper zum Thema “Assignio”, dem Konzept der Microsoft für eine Informationsplattform für das Gesundheitswesen beschrieben. “Assignio” überträgt dabei das bereits in den USA erfolgreiche Konzept “HealthVault” auf den deutschen Gesundheitsmarkt. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen versteht sich “Assignio” nicht als zentraler Dokumentenspeicher für medizinische Unterlagen, sondern mehr als Broker zwischen unterschiedlichsten Informationsquellen wie Krankenhäuser, Kliniken oder Praxen und Informationsabnehmern wie Patienten, Therapeuten oder Ärzten. Dementsprechend wichtig ist eine Konzentration auf möglichst wenige hoch-standardisierte und leistungsfähiger Dokumentenstandards. Dabei spielt PDF/A eine zentrale Rolle, da es diese Anforderungen in einem Standard vereint.

Für weitere Informationen steht Dr. Bernd Wild als Vorstand mit Schwerpunkt Healthcare und Elektronische Signaturen gerne zur Verfügung. bernd.wild@pdfa.org

WhitePaper zur Spezifikation KIS2Assignio

White Paper PDF/A im Gesundheitswesen von der PDF Association – PDF/A Competence Center (April 2012)

 

 

About PDF/A Competence Center

The first of the PDF Association's Competence Centers.

Hinterlasse eine Antwort